MFBO

Modellflugplatz – Betriebsordnung

  • Allgemeines: Die Verantwortung für den Betrieb eines Flugmodells obliegt dem Piloten und erfolgt auf eigene Gefahr und Risiken. Der UMFC-Stocking, der Vorstand, dessen Mitarbeiter und der Verein übernehmen keine Haftung irgendwelcher Art. Es kann auch keine Schadenersatz­forderung geltend gemacht werden.
  • Die Nutzung der Modellfluganlage ist nur Mitgliedern des UMFC-Stocking gestattet.
    (Ausnahme siehe „Gastpiloten“)
  • Alle aktiven Modellflugpiloten müssen zwingend einen gültigen Versicherungs­nachweis (LFG §164 Abs.1 und Abs. 2 und §151) für den Betrieb ihrer Flugmodelle besitzen. (z. B. Aero-Club-Sportlizenz) Es empfiehlt sich den Versicherungsnachweis immer mitzuführen. Dieser kann jederzeit überprüft werden.

     

  • Jedes Mitglied ist verpflichtet sich im Fluglogbuch (im Clubhaus aufliegend) am Beginn des Flugtages einzutragen (Gastpiloten auch die Nummer des Versicherungs­nachweises), sofern Zutritt zum Clubhaus möglich ist.
  • Besucher/Zuschauer müssen sich hinter den Sicherheitsnetzen im geschützten Vorbereitungsraum aufhalten.
  • Personen unter 14 Jahren und Flugschüler sind von einem erwachsenen Piloten zu beaufsichtigen/unterrichten.
  • Ab 1. 1. 2021 besteht Registrierungspflicht/Kennzeichnungspflicht u. d. Kenntnis-nachweis für Modellflugpiloten  Gesetzliche Grundlagen für  den Modellflug.
  • Gastpiloten müssen vom gastgebenden Mitglied des UMFC Stocking über diese MFBO aufgeklärt und der Versicherungs­nachweis überprüft werden. Der Gastgeber ist für die Einhaltung dieses Regelwerkes verantwortlich. Pro Tag ist vom Gastpiloten eine Spende von 10 Euro in die Vereinskasse bezahlen.
  • Pausierende-und Ex-Mitglieder sind nicht berechtigt die Gastflugregelung in Anspruch zu nehmen.
  • Der Betrieb von Modellflugzeugen unter Einfluss von Alkohol, Drogen oder Medikamenten, welche die Reaktionsfähigkeit und Wahrnehmung beeinflussen ist verboten.

 

Betriebszeiten für Elektroantriebe:

Montag – Sonntag inkl. Sonn und Feiertage 8:00 – 21:00 Uhr (WZ:-2h)

Betriebszeiten für Verbrennerantriebe:

Montag – Freitag: 8:00 – 12:00 u. 14:00 – 19:00 Uhr (WZ: -2h)
Samstag: 8:00 – 12:00 Uhr

Außerhalb der angeführten Betriebszeiten und während der Rasenpflege gilt absolutes Flugverbot!
Rasen-Roboter-Betriebszeit:   21:00-08:00 Uhr.

Mit Saisonbeginn erfolgt die großflächige Rasenpflege mittels Rasenroboter. Der Aufenthalt am Platz während der Mähzeiten ist möglich, allerdings sollten KFZ außerhalb der Mähzone abgestellt werden. Der Mäher ist „im Auge“ zu behalten um allfällige Schäden und Verletzungen zu vermeiden. (Der Club haftet diesbezüglich nicht)

Alle Piloten sind angehalten sämtliches Zubehör und eventuelle Wrackteile vor Verlassen des Geländes von der Rasenfläche zu entfernen um eine Beschädigung des Mähers zu verhindern.

Die rote Heckklappe des Roboters darf nur im Notfall geöffnet werden!

Flugplatzbereiche - Flugbetrieb

Vorbereitungsraum – Clubhaus (s. S. 4 Detailansicht – rote Umrandung)

  • Dieser Bereich ist KFZ-Parkplatz der Modellflugpiloten/Gäste- Aufbaubereich der Modell­flugzeuge – Ladebereich für Akkus – Aufenthaltsbereich/Kommunikationsbereich und Zugang zum Klubhaus.

  • Großmodelle (Verbrenner/Turbinen/Großsegler) sollten im schwarz markierten Bereich südl. des Klubhauses aufgebaut werden (dies ist aus Platzgründen empfehlenswert)

  • Das Rollen von Flugmodellen jeder Art mit aktiviertem Antrieb ist aus Sicherheitsgründen im Vorbereitungsraum strikt untersagt.

  • Elektroantriebe sollten gesondert über einen Schalter an der Fernsteuerung abgeschaltet werden können. (“Scharfmachen“ somit erst am Flugfeld)

  • Ausnahme: Für Veranstaltungen werden alle Bereiche bedarfsgerecht angepasst.

Flugbetrieb

Der Vorbereitungsraum darf nicht überflogen werden, dies gilt für alle Modellsparten !

  • Jeder Modellflugpilot hat sich vor dem Flug von der technisch einwandfreien Funktion seines Modelles zu überzeugen. (Rudercheck, Reichweitenprüfung usw.)

  • Alle Flugbewegungen sind so durchzuführen, dass eine Verletzung von Personen oder Beschädigung von Sachen ausgeschlossen werden kann. Das Überfliegen von Personen, landwirtschaftlichen Arbeitsmaschinen auf den umliegenden Feldern ist verboten.

  • Die Durchführung von Flügen ist nur im ausgewiesenen Flugbereich zulässig. (siehe Übersichtskarte Sektor 1 und 2)

  • Flüge außerhalb des Sichtbereichs sind gemäß Luftfahrtgesetz § 24 c nicht zulässig.

  • Die maximal erlaubte Flughöhe beträgt 120 m über Grund (Seit 1.1.2021)

  • Bei gleichzeitigem Betrieb von Flächenflug, Drohnen/FPV und F3K ist eine Koordinierung des Flugbetriebes zwischen den einzelnen Sparten aus Sicherheitsgründen zwingend notwendig.

Es obliegt dem Vorstand ein Fluggerät auf seine Flugtauglichkeit zu überprüfen und ebenfalls das Flugvermögen des Piloten zu beurteilen.

Flugsparten--Flugsektoren

Elektro – Flächenflugmodelle – Flugsektor 1 und 2 (siehe S. 4 Übersichtskarte)

  • Start und Landung haben auf der Flugpiste zu erfolgen.

  • Das Hinausrollen/Hereinrollen zur/von der Piste mit aktiviertem Vortrieb ist nicht gestattet.
  • Es können auch mehrere Elektromodelle gleichzeitig in der Luft sein. In diesem Fall ist eine laufende enge Kommunikation zwischen den aktiven Piloten über Flugreihenfolge /Start/Landung/ tiefem Pistenüberflug etc. notwendig; dies gilt auch für FPV-Flächen-Flüge, wobei obligat ein “Spotter“ dabei sein muss.

Flugmodelle mit Verbrennerantrieb – Flugsektor 1 u. 2 (siehe S. 4 Übersichtskarte)

  • Es darf nur ein Modell mit Verbrennerantrieb (Turbine, Kolbenantrieb) in der Luft sein.

  • Das Hinausrollen mit aktiviertem Vortrieb ist nicht gestattet.

  • Motorenstart erfolgt somit auf der Piste (Feuerlöscher bei Turbinenstart obligat notwendig)

  • Der Motor ist nach Flugende am Pisteneingang/Ausgang abzustellen.

  • Motor­einstellungsarbeiten an Kolbenmotoren im Vorbereitungsraum sind im markierten Bereich gestattet. ( Modellausrichtung nach Westen! s. Detailplan)

  • Es ist ausschließlich Vereinsmitgliedern des UMFC Stocking gestattet Modelle mit Turbinenantrieben am Gelände des UMFC Stocking zu betreiben.
  • Es obliegt dem Vorstand bekannten Gastpiloten ausnahmsweise eine Turbinenjet­fluggenehmigung zu erteilen.

Drohnen / FPV / F3K – s. Drohnenbereich(violett) + Flugsektor 2 (auf Übersichtskarte u. Detailplan s. S. 4- violett umrandet)

  • Drohnenflüge unter FPV Konditionen dürfen nur mit begleitendem „Spotter“ durchgeführt werden.
  • Start und Landung hat ausschließlich im zugewiesenen Drohnen/F3K Bereich (violett) zu erfolgen; Höhenbegrenzung wie beim Flächenflug.
  • Der Pilotenstandort ist beliebig im Vorbereitungsraum. (quasioptische Sicht)

  • Drohnen-Kameraflug: – Start/Landepunkt: (siehe Detailplan                 ) Für erweiterte Flugbewegungen ist der Flugsektor 2  zu verwenden; das Überfliegen von unbeteiligten Personen ist aber immer verboten.

F3K-Pilotenstandort: Dieser befindet sich südwestlich des Drohnen Bereichs. Ein Überfliegen der verlängerten Lande/Startbahn ist nicht gestattet; – somit ist der westliche Flugsektor 2 (grün) für erweiterte Flugbewegungen zu benützen. 

Bei Verstößen gegen die Platzordnung ist jedes Mitglied angehalten, den Betreffenden in höflicher Manier sofort darauf hinzuweisen.

Beschlossen am:  4.6.2020

Modellflugplatz UMFC Stocking bei Wildon/Stmk

Flugsektor 1(gelb)      Flächenmodelle/Hubschrauber
 +  südlicher Hälfte von 2 (grün)   Seglerschlepp

Flugsektor 2 (grün)           
Drohnen + F3K 

Ausnahme: Bei Bedarf oder geringer Flugauslastung können, nach Absprache mit allen Piloten, sparten­übergreifend alle Sektoren benützt werden.